Empfohlene Maßnahmen im Trauerfall

Bei einem Sterbefall in der privaten Wohnung:

  • Benachrichtigen Sie umgehend den Notdienst (112) oder den Hausarzt.
  • Achten Sie bitte darauf, dass die Todesbescheinigung durch den behandelnden Arzt ausgestellt wird und bei der/dem Verstorbenen verbleibt.
  • Sobald die Todesbescheinigung vorliegt, verständigen Sie uns bitte zunächst telefonisch. Wir veranlassen dann sofort die nötigen Schritte und vereinbaren mit Ihnen kurzfristig einen persönlichen Gesprächstermin.

Bei einem Sterbefall im Krankenhaus, Seniorenheim, Hospiz oder einer ähnlichen Einrichtung:

  • Nach Erhalt der traurigen Nachricht verständigen Sie uns bitte zunächst telefonisch unter einer der angegeben Rufnummern. Wir veranlassen dann sofort die nötigen Schritte und vereinbaren mit Ihnen kurzfristig einen persönlichen Gesprächstermin.

Im Rahmen eines persönlichen Gesprächs, informieren wir Sie über alle Möglichkeiten und vereinbaren gemeinsam alle Details der Bestattung nach Ihren Wünschen. Hierbei stehen wir Ihnen natürlich mit Rat und Tat sowie natürlich auf Wunsch auch mit persönlichen Empfehlungen gerne zur Seite. Sämtliche notwendigen Formalitäten, Schriftwechsel und Terminabsprachen erledigen wir in Ihrem Auftrag, um Sie in den schweren Stunden bestmöglich zu entlasten.

In einem persönlichen Trauergespräch besprechen wir z.B. folgende Details:

  • Besteht bereits eine Vorsorgevereinbarung?
  • Wünschen Sie eine Abschiednahme (Aufbahrung im offenen Sarg)?
  • Entscheiden Sie sich für eine Erd-, oder Feuerbestattung?
  • Im Falle einer Feuerbestattung:
    • welche Art der Beisetzung wird gewünscht?
    • wünschen Sie eine Trauerfeier mit Sarg oder mit der Urne?
  • Wo soll die Trauerfeier und/oder Beisetzung stattfinden?
  • Wie erfolgt die Benachrichtigung von Familienangehörigen, Freunden und Bekannten?
  • Wünschen Sie Traueranzeigen in der Tageszeitung und wenn ja in welcher Zeitung?
  • Benötigen Sie Trauerdrucksachen? (Manuskript/Adressenlisten erstellen)
  • Wer hält die Traueransprache? Ein Geistlicher der Heimatgemeinde, ein Mitglied der Trauergesellschaft oder ein weltlicher Trauerredner?
  • Welche Art der Musikbegleitung bevorzugen Sie?
  • Welchen Blumenschmuck wünschen Sie (Sarg-/Urnengesteck, Kränze, Handsträuße, Grabblumen, Blütenblätter, etc.)?
  • Schleifenbänder für den Blumenschmuck (Text festlegen)?
  • Wünschen Sie ein gemeinsames Kaffeetrinken nach der Trauerfeier/Beisetzung?
  • Falls ja:
    •   In privaten Räumen oder in einem Lokal?
    •   Welche Gaststätte bevorzugen Sie?
    •   Welche Art der Speisen soll serviert werden?
    •   Mit wie vielen Gästen rechnen Sie?  (Gästeliste erstellen)

Folgende Dokumente werden unmittelbar benötigt:

  • Todesbescheinigung des Arztes (nur bei Sterbefällen am Wohnort)
    • roter Umschlag (Vertraulicher Teil im verschlossenen Umschlag)
    • grüner Umschlag
  • Familienstammbuch / Geburtsurkunde der/des Verstorbenen

Diese Unterlagen halten Sie bitte bereit, damit wir die notwendigen Schriftwechsel für Sie erledigen können:

  • Personalausweis
  • Versichertenkarte der Krankenkasse
  • Aktueller Rentenbescheid (Rentenversicherungsnummer)
  • Versicherungsscheine im Original (Sterbegeld- / Lebensversicherungen)
  • Friedhofs- bzw. Grabstellenurkunde (wenn Grabstelle bereits vorhanden)

Abhängig von der persönlichen Lebenssituation der/s Verstorbenen werden darüber hinaus noch weitere Unterlagen benötigt, sofern diese nicht bereits im Familienbuch enthalten oder eingetragen sind:

  • Heiratsurkunde bei Ehepartnern
  • Scheidungsurteil bei Geschiedenen (mit Rechtskraftvermerk)
  • Sterbeurkunde des Ehepartners (wenn dieser bereits verstorben)

Falls Ihnen einzelne Urkunden oder Dokumente nicht zur Verfügung stehen, so finden wir für Sie mit der jeweiligen Behörde oder Institution immer eine Lösung.


Sollten Sie Fragen zum Bestattungsauftrag haben oder unsicher sein, wie Sie verfahren sollen, rufen Sie uns einfach an. Wir beraten Sie gerne.

Telefon (0231) 453288 oder 441440