Hilfe zur Trauerbewältigung

 

 

"Liebe macht Trauer erst möglich."

Esther Klepgen (* 1965)

 

 

Bei einem Trauerfall im Familien- oder Freundeskreis wissen nahestehende Menschen häufig nicht, wie sie den Hinterbliebenen angemessenen begegnen sollen, was sie ihnen sagen oder wie sie am besten helfen können.

Diese Ratlosigkeit führt nicht selten dazu, dass Trauernde sich allein gelassen fühlen, obwohl sie gerade in dieser emotionalen Ausnahmesituation dringend Zuspruch und einfühlsame Begleitung von Familienangehörigen, Freunden und Bekannten benötigen. Dieser Begleitung bedarf es in vielen Fällen nur einige Tage, manchmal aber auch Wochen, Monate oder Jahre.


Wir möchten Ihnen hier einige Anregungen zum Umgang mit Trauernden geben, um sowohl Ihnen, als auch den Betroffenen in dieser Situation bestmöglich zu helfen. Daher empfehlen wir folgende Grundregeln zu beachten:

Seien Sie einfühlsam

Jeder Mensch bewältigt Trauer auf individuelle Art und Weise. Trauernde benötigen selten Verhaltensratschläge, dafür aber Mitgefühl und Zuspruch und sollten ihre Gefühle zwanglos zum Ausdruck bringen können. Erspüren oder fragen Sie Trauernde nach ihren Bedürfnissen und begleiten Sie sie geduldig auf ihrem Weg. Ganz gleich wie lange es dauert.

Einfach nur Zuhören

Für Trauernde ist es schon sehr hilfreich, wenn ihnen jemand geduldig zuhört. Einfühlsames Zuhören ist in dieser Situation häufig wichtiger, als die Suche nach tröstenden Worten. Trauernde versuchen das Geschehene zu begreifen und die eigenen Erzählungen helfen nach und nach bei der Trauerbewältigung.

Nehmen Sie sich Zeit

Seien Sie da, wenn Sie gebraucht werden. Sie können trauernden Menschen ihr Leid nicht abnehmen, aber Sie können ihnen helfen, die Trauer anzunehmen und zu verarbeiten. Verbringen Sie möglichst viel Zeit zusammen, wenn dies gewünscht wird. Ganz gleich ob Sie zusammen weinen, reden, lachen oder nur schweigen - Gemeinsame Zeit ist sehr wertvoll.

Unterstützung im Alltag

Besonders schwierig ist es für Trauernde wenn der Alltag wieder eingekehrt. Die ersten Tage der Trauer sind besonders schmerzhaft, aber bedingt durch den Umgang mit dem Bestatter, Grabauswahl, Kondolenzgespräche und Planungen der Trauerfeier usw. auch sehr ereignisreich. Erst nach erfolgter Beisetzung des geliebten Menschen, kommen die Hinterbliebenen zur Ruhe und der Alltag beginnt. Bei zahllosen alltäglichen Handlungen im Haushalt oder Beruf, werden Trauernde an das Fehlen von verstorbenen Menschen erinnert. Helfen Sie bei der Alltagsbewältigung. Aufräumen, Einkaufen, Kochen, Putzen, Behördengänge und vieles mehr… Manche Dinge können Sie übernehmen, vieles auch gemeinsam erledigen.


Sollten Sie Fragen zum Umgang mit trauernden Menschen haben, rufen Sie uns einfach an. Wir helfen Ihnen gerne weiter.

Telefon (0231) 453288 oder 441440